Adobe kassiert für Sicherheits-Updates zu Photoshop & Co

Wer seine Photoshop-, Illustrator- oder Flash-Pro-Installation gegen kritische Sicherheitslücken abdichten will, muss jetzt tief in die Tasche greifen. 273 Euro kostet allein das Update auf Photoshop 6 CS6, dessen Installation Adobe empfiehlt, weil es mehrere kritische Sicherheitslücken schließt. Die anderen Upgrades gibt es ebenfalls nur für zahlende Kunden. Kostenlos verteilt Adobe zum heutigen Patchday lediglich ein Shockwave-Update.

Wer die kostenpflichtigen Upgrades nicht kaufen mag – etwa weil er die neuen Photoshop-Funktionen nicht benötigt – ist auf sich selbst gestellt. Adobe empfiehlt lediglich ganz allgemein, gute Sicherheitsvorkehrungen zu treffen und vorsichtig beim Öffnen von Dateien zu sein – verkneift es sich aber, seinen Kunden dabei “viel Glück” zu wünschen. Denn die Lücken haben es durchaus in sich.

Adobe Photoshop etwa enthält eine Lücke in den TIFF-Funktionen, für die es bereits einen öffentlichen Demo-Exploit gibt und eine nicht weiter spezifizierte Sicherheitslücke, die ebenfalls zur unbemerkten Infektion eines Systems allein durch das Öffnen einer präparierter Datei führen kann. Bei Illustrator listet Adobe gleich 5 Sicherheitslücken auf; bei Flash Professional eine. In allen Fällen sind jeweils die Versionen CS5.5 für Windows und Mac anfällig.

Kostenlos bekommt man das ebenfalls heute veröffentlichte Update auf Shockwave Player 11.6.5.635, das 5 Sicherheitslücken in der Vorgängerversion beseitigt.  Für das herkömmliche Flash[7] hat Adobe wegen akuter Angriffe bereits am letzten Freitag eine neue Version ausgerollt.

Quelle: Heise online vom 09.05.2012